Die Keschde in der Pfalz

Alles rund um die Kastanie

Vom Keschdeweg aufs Keschdefeschd

Die Südliche Weinstraße im Zeichen der Esskastanie

Sie sind robust, widerstandsfähig und ihre Früchte lassen sich auf vielfältige Weise einsetzen: die Esskastanien. Wo sie wächst, überrascht die „Castanea sativa“ mit ihrer reizvollen Blütenpracht und geschmacklichen Vielfalt. Die Römer brachten die „Keschde“, wie die Pfälzer die beliebte Frucht nennen, zusammen mit dem Wein in die Region; heute prägen Kastanienbäume vor allem den Haardtrand, wie der Streifen zwischen Weinbergen und Pfälzerwald genannt wird. In Deutschland einzigartig, erstreckt sich hier ein breiter Esskastanienstreifen. Deshalb dreht sich in der Südpfalz jedes Jahr vom 1. Oktober bis zum 15. November alles um die „Keschde“.

Kastanientage entlang der Südlichen Weinstraße

„Keschde“ in aller Munde

„Die Kastanie ist des südlichen Klimas bester Zeuge“, sagte bereits Bayernkönig Ludwig I. und ließ Hunderte von Edelkastanien, wie die Esskastanie ebenfalls genannt wird, rund um seine Sommerresidenz bei Edenkoben anpflanzen. Schon damals machte König Ludwig I. alles richtig, denn: Die Baumart gilt als klimatolerant, wärmeliebend und anpassungsfähig – so könnte ihr in Zeiten des Klimawandels eine immer wichtigere Rolle im Wald zukommen. Darüber hinaus sind Edelkastanien auch wertvolle Lebensräume, ihre Blüten beispielsweise sind eine wichtige Nahrungsquelle für Bienenvölker. Zudem wird das widerstandsfähige Holz für Rebpfähle, in der Möbelherstellung und als Lawinenverbauung im Bergwald verwendet.

Jedes Jahr vom 1. Oktober bis zum 15. November, wenn die Kastanien reif sind, stehen sie an der Südlichen Weinstraße im Fokus. Während der Kastanientage bieten traditionelle Kastanienmärkte kulinarische Highlights rund um die Keschde an. Eine Broschüre mit allen Informationen ist ab Mitte September in den Tourismusbüros entlang der Weinstraße kostenlos erhältlich.

Keschde-Erlebnisse online buchen

Veranstaltungen im Zeichen der Kastanie

Kastanienvielfalt erleben

Keschdefeschd Annweiler am Trifels - 2021 abgesagt aufgrund der Corona-Situation!

Das Keschdefeschd ist eines der Highlights der Esskastanien-Saison und findet Anfang Oktober in Annweiler statt. An den Verkaufsständen werden nicht nur Produkte rund um die Kastanie wie Kastanienhonig, Kastanienmarmelade und Kastanienlikör angeboten, sondern auch regionale Brot-, Wild- und Käsespezialitäten sowie Schmuck und Kunsthandwerk. Auch kulinarisch kommen Festbesucher auf den Kastaniengeschmack, außerdem werden typische Pfälzer Spezialitäten wie Zwiebelkuchen und neuer Wein kredenzt. Am Festsamstag steht ein besonderes Ereignis an: Die Krönung der Kastanienprinzessin! Das Keschdefeschd ist ausgezeichnet als Pfälzer Fest für Alle.

Wein- und Kastaniengenussmarkt Edenkoben - 2021 abgesagt aufgrund der Corona-Situation!

Anfang Oktober findet der Edenkobener Wein- und Kastaniengenussmarkt in der traumhaften Kulisse rund um das Schloss Villa Ludwigshöhe statt. Von gerösteten Esskastanien, Kastaniennudeln und Kastanienbrot über Kastanienwurst und Kastaniensaumagen bis hin zu Kastanienhonig bietet das Fest kulinarisch eine Vielzahl von Kastanienspezialitäten, begleitet nicht nur von Kastanienbier sondern auch Wein, Federweißem und frischem Traubensaft.

Wandern auf dem Pfälzer Keschdeweg

Unterwegs im Zeichen der Keschde

Den Kastanienwald können Besucher auf dem über 60 Kilometer langen Wanderweg „Pfälzer Keschdeweg“ auf eigene Faust entdecken. Die Kastanienbäume prägen die Vegetation zwischen Pfälzerwald und der Südlichen Weinstraße. Mit einem Alter zwischen 300 und 700 Jahren sind die Esskastanien fest verwurzelt mit der Pfälzer Kultur und Lebensart. Diese alte Kulturlandschaft durchquert der rund 56 Kilometer lange „Pälzer Kescheweg“. Dieser führt von Hauenstein über Annweiler am Trifels entlang der Deutschen Weinstraße durch Landau-Land, Edenkoben und Maikammer bis nach Neustadt an der Weinstraße. Dabei verläuft der Weg immer wieder durch Kastanienwälder, die sich am Rande des Pfälzerwaldes in einem breiten Streifen parallel zur Weinstraße erstrecken. Im Juni stechen die Blüten der Kastanienbäume hellgelb aus dem Grün des Waldes hervor, im Oktober ist Erntezeit. Dieser Weg ist nicht nur im Herbst, wenn die "Keschde" reif sind, ein besonderes Erlebnis, sondern auch das restliche Jahr über: Er bietet wunderschöne Aussichten auf den Wald, die Burgen sowie die Weinberge am Haardtrand und in die Rheinebene. Das passende Arrangement „Wandertour Pälzer Keschdeweg“ lädt zur Wanderung ohne Gepäck ein.

Der Keschde-Erlebnisweg

Eine Familienwanderung mit spannenden Infos rund um die Edelkastanie

Auf dem 6,1 km langen Rundweg rund um den Föhrlenberg dreht sich alles um die Keschde, wie die Pfälzer die Edelkastanie nennen. Auf vielfältige Art und Weise lernen Sie hier die Kastanie kennen. Besonders Kinder sind durch spielerische Elemente, Hörstationen und Filme in der SÜW Erlebnis - App direkt angesprochen. Die App können Sie sich kostenlos in den App-Stores herunterladen. Unterwegs funktioniert sie dann auch offline. Sie können sowohl am Wanderparkplatz Ahlmühle bei Annweiler am Trifels, als auch am Slevogthof bei Leinsweiler mit der Rundwanderung starten. Die Laufzeit beträgt ungefähr 2 Stunden. Unterwegs gibt es spannende Stationen und Picknick-Plätze mit tollen Aussichten. Folgen Sie einfach der kleinen Keschde, sie zeigt Ihnen, wo`s langgeht! Der Weg hat keine großen Steigungen und ist auch mit Kinderwagen begehbar.

Gerichte rund um die Kastanie

Rundum lecker...

Kastanien sind ein gesundes und regionales Lebensmittel. Roh kann man sie wie Nüsse essen, aber es gibt vielfältige Zubereitungsformen und Verwendungsmöglichkeiten. Esskastanien sind eine sättigende Beilage und passen tra­ditionell zu Gans, Wild und Kotelett. Die meisten kennen sicher auch den Klassiker. die Kastaniensuppe. Bei den Pfälzern beliebt sind die regionalen Klassiker wie Bratwurst, Saumagen, Wildknacker oder Flammkuchen, ver­feinert mit Esskastanien. Aus Kastanienmehl entstehen Kastanienbrot und Kasta­niennudeln, aber auch die süßen Variationen als Kastanien­torte. Kastanienkuchen oder Kastanienpralinen. Aus den Blüten kann man Sirup oder Tee herstellen. Aus den Kastanien wird auch Likör, Schnaps und Bier hergestellt. Auch die Bienen lieben Kastanienblüten. Den süßlichen-herben Duft der Kastanien schmeckt man im Ho­nig deutlich heraus. 

Das könnte Sie auch interessieren

www.keschdeweg.de

Alle Informationen rund um die Kastanienzeit finden Sie auf dieser Website.
WEITER

Arrangement | Wandertour Pälzer Keschdeweg

Folgen Sie der Spur der Esskastanie!
WEITER

FAQ

Rund um die Keschde: Fragen und Antworten!
WEITER

Das Maronenwunder

Erfahren Sie im interessanten Artikel des WO SONST-Magazins mehr über die…
WEITER

Genießertour durchs Keschdeland

Die Ausgabe der Wanderlust hier nachbestellen: www.wanderlust-magazin.de.
WEITER