• Quellenweg um die Burg Landeck

    Tour auf der Karte


    Allgemeine Informationen zur Tour

    • Aufstieg
      218 m
    • Abstieg
      212 m
    • Schwierigkeit
    • Dauer
      1:38 h
    • Strecke in km
      4,8 km
    • Max. Höhe
      417 m
    • Minimale Höhe
      290 m

    Wegkennzeichen

    Startpunkt der Tour
    Burg Landeck

    Zielpunkt der Tour
    Burg Landeck

    Zum Webshop

    Öffentliche Verkehrsmittel

    Fahrplanauskunft

    Kurzbeschreibung

    Quellenrundweg im Wandergebiet Treutelsberg


    Klingenmünster ist 2014 Landessieger im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ und Träger des 1. Demografiepreises des Landes Rheinland-Pfalz. Die Burgen Landeck, Schlössel und Heidenschuh, das Kloster im Ortskern, die Nikolauskapelle und der Martinsturm sind Perlen an der Südlichen Weinstraße und kulturhistorische Schätze von überregionaler Bedeutung. Auf Entdeckungstouren erzählen sie spannende Geschichten. Die Wanderwege Burgen-, Karlsplatz-, Panorama- und Quellenweg erschließen eine reizvolle Landschaft mit südlichem Flair.

    Klingenmünster ist Etappenziel überregionaler Wanderwege, z. B. Pfälzer Weinsteig, Mandelpfad und Keschdeweg, sowie des literarischen August-Becker-Wanderweges. Sie führen durch üppige Vegetation, Reben und Kastanienwälder mit vielen Ausblicken und Rastplätzen. Kulinarische Köstlichkeiten und edle Weine gehören zur Klingenmünsterer Gastfreundschaft.

    Tourismusbüro: Im Stift 11, 76889
    Klingenmünster, Tel. 06349-928092, Mail: info@klingenmuenster.org,
    www.klingenmuenster.org


    Wegbeschreibung

    Der Rundweg verbindet interessante Quellendenkmäler und Brunnen, über die kleine Schrifttafeln informieren. Der hydraulische Widder der ehemaligen Wasserversorgung der Burg Landeck ist ein Relikt aus dem frühen 20. Jhd. Eine Schautafel erläutert die Funktion. Von der neu gestalteten Johannaquelle führt der Weg ins Mühltal zur Marthaquelle und über den Bergsattel zur Röxelquelle.

    Im Burggraben unter der Zugangsbrücke zur Landeck befindet sich der von einem Sandsteingewölbe geschützte Brunnen der früheren Wasserversorgung der Burg. Deren Quelle liegt unterhalb im Berghang und schickt ihr Wasser hinunter ins Widderhäuschen. Durch den Wasserdruck beförderte der hydraulische Widder einen Teil des Wassers hinauf zur Burg.

    • Kondition
    • Technik
    • Erlebniswert
    • Landschaft

    Beste Zeit des Jahres

    Jan
    Feb
    Mär
    Apr
    Mai
    Jun
    Jul
    Aug
    Sep
    Okt
    Nov
    Dez

    ©Tourismusverein SÜW Bad Bergzabern e.V.

    : Pfalz Touristik e.V.

    Höhenprofil