Pfälzer Hüttensteig Etappe 03 - Weidenthal - Iggelbach

Wir durchqueren wieder ein Stück von Weidenthal - wandern ein Stück durch die Langentalstraße - hoch zum Kriegerdenkmal. 

Weiter der Markierung folgend - über das "Köpfel" und weiter den Berg hinauf am Ritterstein und Wanderparkplatz "Eselsohl" vorbei zu einem weiteren Ritterstein "Prinzregent Luitpold" und kurz danach zum Waldhaus Schwarzsohl (zurzeit geschlossen). Dort befindet sich aber auch eine Schutzhütte, in welcher man eine Rast einlegen kann. Weiter geht´s  zum "steinernen Kreuz" um nun erst einmal wieder ins Tal zu gelangen, nämlich nach Elmstein. Bevor wir in Elmstein sind, wandern wir ein  Teilstück vom Trifterlebnispfad.  Im Tal des Speyerbachs gibt es einiges zu entdecken.  In Elmstein führt uns die Markierung weiter nach Iggelbach.

 

UFFBASSE! - Kampagne für ein rücksichtsvolles Miteinander in der Natur

 

  • Feuer & Rauchen - Feuer machen, Rauchen und Grillen sind im Wald strengstens verboten und unbedingt zu unterlassen! Brände und damit große Schäden für Natur und Tierwelt lassen sich nur so vermeiden.
  • Mit Rücksicht unterwegs - Verhalte Dich stets vorausschauend, freundlich und rücksichtsvoll gegenüber allen, die Du unterwegs triffst.
  • Naturschutz - Bleib auf den ausgewiesenen Wegen und vermeide unnötigen Lärm, wenn du in der Natur unterwegs bist. Verlasse den Wald spätestens bei Dämmerung, um den Rhythmus nachtaktiver Tiere nicht zu stören.
  • Picknick & Müll - Denk an eine Mülltüte für unterwegs und nimm Abfälle wieder mit nachhause. Nutze für Pausen & Picknick ausschließlich die möblierten Rastplätze.
  • Hunde anleinen - Bitte nimm Deinen Hund stets an die Leine. Andere Besucher und Tiere danken es Dir.

 

Weitere Infos unter www.pfalz.de/uffbasse

 

Schwierigkeit
schwer
Strecke
28,2 km
Dauer
8:35 h
Aufstieg
741 m
Abstieg
618 m
Start
Weidenthal
Ziel
Iggelbach

Wegverlauf


Wegbeschreibung


In Weidenthal wandern wir wieder ein Stück durch den Ort. Es geht vorbei am Gemeindehaus, zum Dorfbrunnen und von da hinunter zur Hirschgasse wo sich ein Stauwerk befindet und der Pfaffenbrunnen. Über die Hirschgasse, an der Schule vorbei, geht es ein Stück entlang der Langentalstraße, von wo  man dann zum Kriegerdenkmal aufsteigt. Nach dem wir den schönen Ausblick über Weidenthal genießen konnten steigen wir auf der anderen Seite ab und bewegen uns Richtung Eisenkehl. Hier kommen wir an zwei sehenswerten Eisenbahntunnels vorbei - der Eisenkeil-Tunnel und der Köpfle-Tunnel, welche als Kulturdenkmal verzeichnet sind. Über die Eisenkeil geht es zum Langeck wo man am Sonnenstein zu einem schönen Aussichtspunkt kommt. Von hier aus kann man hinaus aufs Dorf blicken zur "Hordt wo die Reiter stationiert sind. Auf der anderen Seite blickt man auf den Naturbadeweiher, der im Sommer gut besucht ist. Was seine Attraktivität, durch das naheliegende "Otto-Riethmüller-Haus"  (Freizeit u. Bildungszentrum) noch erhöht. Auf dem Weg nach Schwarzsohl kommen wir noch an einem Rastplatz vorbei, bevor es hoch geht zum Parkplatz Eselsohl (Die Eselsohl liegt nicht auf dem Weg, hierfür ist ein Abstecher von 300m nötig). Auf dem Weg zwischen Parkplatz Eselsohl und dem Forsthaus Schwarzsohl befindet sich noch zum Gedenken an den 90. Geburtstag 1911 von Prinzregent Luitpold eine Linde mit Ritterstein. Vom Forsthaus Schwarzsohl geht es weiter über das Steinerne Kreuz zum Nibelungenhaus (befindet sich in Privatbesitz - keine Bewirtung). 300m von hier befinden sich die Rittersteine "Ins Legeltal" und "Schönlaublinden". Ein Stein weißt hier auch auf den Drei-Röhren-Brunnen hin der 500m entfernt im Wassertal liegt.  Am Nibelungenhaus befindet sich der Ritterstein Nr. 120, J. Jagdhaus Breitscheid.

Unser weiterer Weg führt uns nun entlang des Trifterlebnispfades - ins Legelbachtal. Zum Trifterlebnispfad, ein Themenwanderweg, der anhand von Infotafeln, vom harten Leben des Triftknechtes Johann König erzählt, gibt es auch ein Audiotour. Bitte vorher herunterladen. Wir folgen weiter der Markierung vom Pfälzer Hüttensteig und kommen vorbei am  "Steinbruch - Infotafel 17,  der Franzenklause - Infotafel 15, der Gandertklause - Infotafel 13,  bis hin zum Nibelungenfelsen - Ein Natur-und Kulturdenkmal. Am Nibelungenfelsen besteht die Möglichkeit ein kleine Rast einzulegen. Im Fels kann man ein Relief des Siegfried bestauen. Wir gehen um den  Nibelungenfelsen herum und wandern entlang auf dem Roth-Kobel-Pfad. Am Ende des Pfades überqueren wir die L504 um auf der andere Seite des Legelbaches dem Trifterlebnispfad weiter zu folgen. Wir begeben uns weiterhin auf den Spuren des Triftknechtes Johann König, bis hin zum Wander- und Rastplatz "Alte Schmelz". Vom Wanderparkplatz aus, begeben wir uns über die kleine Brücke,  vorbei am Rastplatz und der imposanten Figur des Triftknechtes, in Richtung . Der schmale Pfad führt uns vorbei an der Burgruine Elmstein (befindet sich in Privatbesitz, kann nicht besichtigt werden), von wo aus man einen schönen Ausblick über Elmstein hat. Unten im Ort angekommen, überqueren wir die Hauptstraße und befinden uns nun in der Bahnhofstraße.  In Elmstein befinden sich einige Sehenswürdigkeiten, unter anderem das Museum "Alte Samenklenge - Haus der Forst- und Waldgeschichte" , die Wappenschmiede - eine der letzten drei Hammerschmieden in Rheinland-Pfalz und in der kleinen kath. Kirche Mariä Heimsuchung befindet sich eine Hermann-Schlimbach-Orgel. Es gibt also vieles zu entdecken in Elmstein. Wir wandern durch die Bahnhofstraße, vorbei am Triftplatz - ein Parkplatz - von wo man auch den Pfälzer Hüttensteig aus starten könnte. Wir folgen weiter der Bahnhofstraße - gegenüber vom Bürgermeisteramt mit Kurpfalz-Brunnen, geht es links hoch in die Schankstraße - Richtung Schafhof. Die Straße führt uns hoch zu einem ehemaligen Forsthaus erbaut 1848 (Beschreibung auf Schild vor dem Gebäude). Der Weg in Richtung Schafhof ist eine schmale geteerte Straße die für KFZ gesperrt ist. Angekommen in der Siedlung Schafhof tauchen wir wieder ein in den Pfälzer Wald, wo wir schon nach kurzer Strecke das ehemalige Feriendorf erreichen. Vor dem Feriendorf befindet sich nur noch eine Ruine des ehemaligen Kinder- und Erholungsheims, das zwischen 1915 und 1972 am Rande des Schafhofes betrieben wurde, sowie ein reizvolles Bankrondell mit stattlicher Linde, was einen schönen Platz zum Rasten anbietet. Wir ziehen nun weiter in Richtung Rödertal wo wir am Stammingerbrunnen vorbei kommen. Dort haben wir ebenfalls die Möglichkeit zur Rast. Es bieten sich noch 2 kleine Abstecher an. Die Mirabellenbank (80m entfernt - weiterer schöner Rastpatz) und der Kurfürstenstuhl (130m entfernt - ein etwas anderer Fels) liegen aber nicht direkt auf unserem markierten Weg. Wir laufen den Weg weiter bis zur K17 wo sich ein weiterer Rastplatz  befindet. Nach dem überqueren der Straße befinden wir uns am Naturdenkmal "Brand Buche", hier steht eine Schutzhütte direkt an der K17. Nach der "Brand Buche" kommen wir an der Ruine des "Jagdhauses" Pfalzgraf Johann Casimir (1576) vorbei. Bevor es weiter geht in Richtung Iggelbach kommt man am Parkplatz Mitteleiche vorbei.

Wer möchte kann ab hier noch einen kleinen Abstecher, ca. 600m, zum Aussichtspunkt Schindhübelturm unternehmen - liegt aber nicht auf unserem Wanderweg - wären ein paar Extrameter - welche aber mit einer grandiosen Aussicht über den Pfälzerwald belohnt werden würden. Danach wieder zurück zum Parkplatz Mitteleiche. 

Unser weiterer Weg geht am Schuhnagelkopf vorbei, zu den Hochzeitsbäumen in Iggelbach. Hier befinden sich ganz in der Nähe Tische und Bänke. Ebenso ein großer Pavillon. Egal an welcher Stelle man steht hat man eine schöne Aussicht auf den Ort Iggelbach. Da unsere Wanderung oberhalb von Iggelbach weiter verläuft und wir nicht in den Ort selbst hineinkommen, kann man hier auch eine längere Rast einlegen und in eine Gaststätte des Ortes einkehren.

S-Bahn Haltestelle - Weidenthal (Harald König)
Markierung Pfälzer Hüttensteig ()
Kath. Kirche St. Simon u. Judas Thaddäus (Thomas Mann)
Kriegerdenkmal Weidenthal (Thomas Mann)
Wanderparkplatz Eselsohl (Thomas Mann )
Schutzhütte Waldhaus Schwarzsohl (Thomas Mann )
Nibelungenheim (Thomas Mann )
Steingewinnung-Nr. 17 - Sitzbänke (Pia Neumann)
Gandertklause Nr. 13 (Pia Neumann)
Nibelungenfelsen - Relief Siegfried (Pia Neumann)
Woog bei Infotafel 4 (Heike Zinsmeister)
Wanderparkplatz "Alte Schmelz" Elmstein (Heike Zinsmeister)
Ausblick auf Elmstein von der Burgruine Elmstein (Heike Zinsmeister)
Überreste ehemaliges Erholungsheim auf dem Schafhof (Thomas Mann )
Stamminger Brunnen (Thomas Mann)
Ruine Forsthaus Jagdhaus Pfalzgraf J. Casimir (Thomas Mann)
Schindhübelturm - noch mit Gerüst (Thomas Mann)
protestantische Kirche in Iggelbach (Thomas Mann )

SÜW-App


Nutzen Sie unsere App als interaktiven Urlaubsplaner:

  • Detaillierte topografische Karten
  • Präzise Kartengrundlage, auch offline verfügbar
  • Highlight-Empfehlungen von uns für Sie
  • Exakte Tourenbeschreibungen
  • Infos zur Barrierefreiheit
  • Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten
  • Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen
  • Navigations-Funktion inkl. Sprachausgabe
  • Planung eigener Touren zuhause
  • Tracking eigener Touren unterwegs
  • Mit Skyline-Augmented Reality die Umgebung besser kennenlernen