Evangelische Kirche

1749 wurde diese Kirche gebaut, weil die reformierte Gemeinde nur über ein "enges Stüblein" über einem Kuh- und Schweinestall verfügte, das kaum die Zuhörer fasste. Dabei hatte sich Pleisweiler-Oberhofen schon früh der Reformation angeschlossen. Die Einführung des Heidelberger Katechismus ist 1565 urkundlich nachgewiesen.

Die Kirche erfuhr in den 70er Jahren eine umfangreiche Innensanierung. Seit 1992 spielen Glasfenster der Künstlerin Ada Isensee mit dem einfallenden Licht. Die drei Chorfenster sind nach den Themen des Heidelberger Katechismus gestaltet (von des Menschen Elend; von des Menschen Erlösung; von des Menschen Dankbarkeit). Die Seitenfenster erinnern an Taufe und Abendmahl, sowie an die Romanfigur der Nonnensusel, die der Schriftsteller August Becker in seinem gleichnamigen Roman in Oberhofen wohnen lässt, und Martin von Tours, da die erste Kirche in Pleisweiler den Heiligen Martin als Patron hatte. Am 11. August 2002 konnte ein Taufstein des Künstlers Mark Lorenz in Gebrauch genommen werden

Adresse

Evangelische Kirche

Weinstr. 65

76889 Pleisweiler-Oberhofen

Anfahrt mit ÖPNV
Ausstattung
  • Kirchen/Stifte/Klöster
  • Historische Bauten
  • Geistlich