Sommerwanderwoche im Erlebnisland Maikammer 4. bis 11. August 2019

Sommer, Sonne, Urlaubszeit… Kommen Sie mit uns in das herrliche, schattige Biosphärenreservat Naturpark Pfälzerwald, größtes zusammenhängendes Waldgebiet Deutschlands. Ideal zum Wandern – und zum Einkehren natürlich auch.

Lust auf ein bisschen Bewegung in einer Gruppe Gleichgesinnter, Kurzweiligkeit, Geselligkeit, verbunden mit einem gewissen Anspruch, Genuss und spannenden Gesprächen? Acht Touren mit Streckenlängen von 3,5 bis 14 km warten im Rahmen der Erlebnisland-Sommerwanderwoche auf Sie, bestens organisiert und professionell geführt, Sehenswertes und Genießerpausen inbegriffen.

Los geht es am Sonntag, den 4. August: Frühaufsteher herzlich willkommen - Mit dem Vollmond in den Sonnenaufgang mit Stefanie Krieg. Eine gewisse Grundfitness sollte vorhanden sein, es geht bergauf. Taschenlampe oder Stirnlampe wären sinnvoll. Ausgangspunkt ist der Ortskern Maikammer. Quer durch den Ort geht es auf insgesamt ca. 5,5 km zunächst über befestigte Wege vorbei an Weinreben in Richtung Wald. Stirnlampen oder Taschenlampen leuchten mit dem Vollmond und den Sternen um die Wette, wenn es dann über Waldwege hoch zur Kalmit, dem höchsten Gipfel im Pfälzerwald, geht. Oben angekommen, genießen wir mit einem Schluck „Pfälzer Gold“ im Glas den Tagesanbruch und verzehren unser mitgebrachtes Frühstück. Den Rückweg nehmen wir nicht direkt. Hier genießen wir die neue Helligkeit und wandern mit einer Schleife über die Klausentalhütte zurück. Einmal kurz umdrehen und auf das Hambacher Schloß im Morgenlicht blicken – dann geht es weiter über den Weinlehrpfad Maikammer, vorbei an Wingerten und Weinreben.

Am Montag, den 5. August geht es „über kleine Brückchen zu Quellen & Dichtern“ mit Gisela Neff. Lassen Sie bei unserer Wanderung Ihre Seele baumeln und erleben Sie idyllische Plätze am Waldsaum von St. Martin. Erfahren Sie viel Unterhaltsames von Quellen, Dichtern und Pfälzer Hüttenkultur. Wir werden im Laufe unseres Weges insgesamt fünf Quellen kennenlernen. Ob bei einem Einblick ins Werk der Pfälzer Dichterin Lina Sommer am Dichterhain oder bei der Geschichte zu St. Martins bekanntem Zauberer Bellachini, an der nach ihm benannten Quelle – bei dieser Tour wird Körper und Geist in Schwung gebracht. Bis St. Martin führt der Weg durch die Wingerte. Dort beginnen wir mit dem Anstieg zur Kropsburg, nehmen den Weg vorbei an der Mariengrotte und gelangen ohne größere Steigung weiter zum Dichterhain und zu einem Weiher. Je nach Wunsch gibt es die Gelegenheit zu einer zünftigen Einkehr. Kinder finden bei dieser Waldgaststätte einen Waldspielplatz, so dass die Tour auch für junge Familien geeignet ist. Wer sich lieber selbst verköstigen möchte, sucht Ruhe am dortigen kleinen Weiher oder nutzt den Barfußpfad. Nach dem Aufenthalt geht es zurück am Hüttenbach entlang Richtung St. Martin mit einem Abstecher zur Wolselquelle. Bevor wir uns auf den Rückweg zu unserem Ausgangspunkt machen, bestaunen wir den Bellachini Brunnen.

Mit Martin Hengge, zertifizierter Kursleiter für Waldbaden,  geht es am 6. August zum „Waldbaden“. Der Ursprung des Waldbadens: Das japanische „Shinrin Yoku“ wurde erstmals in den 80er Jahren in Japan verwendet. Forschungen ergaben, dass der Wald einen sehr großen positiven Einfluss auf unsere Gesundheit hat. Mittlerweile gibt es über 60 Waldtherapiezentren und „Shinrin Yoku“ wurde ein wesentlicher Bestandteil der medizinischen Grundversorgung in Japan. Kommen Sie mit – den Wald bewusst erleben! Spüren Sie die Wirkung des Waldes auf Körper, Geist und Seele mit all Ihren Sinnen! Beim langsamen Gehen wird es eine Zeit des Austausches, sowie eine Zeit der Stille geben, um den Wald neu zu entdecken. Dabei machen wir kleine Achtsamkeits-, Atem- und Entspannungsübungen. Alles kann, nichts muss – die Übungen sind lediglich Angebote an Sie. Am Ende dieses Waldbades besteht die Möglichkeit in der Totenkopfhütte einzukehren.

Zum Thema „Leben mit dem Wald von anno dazumal bis heute“  lädt am Mittwoch, 7. August Gerlinde Pfirrmann ein. Heute genießen wir Waldromantik und Erholungskultur, aber wie sah das Leben im Wald vor unserer Zeit aus? Auf dieser Wanderung steigen wir durch die Weinberge entlang kulturgeschichtlicher Relikte, vorbei am Hahnenschritt bis zum Bildbaum.Unterwegs erfahren wir, wie unsere Vorfahren, Köhler, Holzschlittler und Lohkäsdribbler, von und mit dem Wald lebten und damit auch sein heutiges Erscheinungsbild prägten. Beim Abstieg über ein langgezogenes Tal stärken wir uns in einer Pfälzerwaldhütte, bevor wir zum Startpunkt über ein kleines Naturschutzgebiet zurückkehren.

Am Donnerstag, den 8. August geht es auf zur „Forstkundlichen Wanderung“ mit Ute Baader. Wir lassen unsere Autos stehen und fahren in Fahrgemeinschaften zum Totenkopf. Entdecken Sie die Geheimnisse des Naturpark Pfälzerwald – tiefe Taleinschnitte, unzählige Bachläufe und Quellen, bizarre Sandstein-Felsmassive, sagenumwobene Burgenwelt. Wir wandern vorbei an der „Suppenschüssel“, Frohnbaum-Hütte – auf alten, lauschigen Wegen ins Kleyental (im Volksmund Kerwetälchen oder 4-Buchen). Dort machen wir eine Mittagsrast (Rucksackverpflegung). Vorbei an vielen Quellen und Bachläufen zurück zum Totenkopf. Unterwegs, je nach Wunsch, Einkehr zur Kaffeepause.

„Was passiert in einem Biospärenreservat?“ – dieser Frage gehen wir am 9. August mit Gerlinde Pfirrmann nach. Das grenzüberschreitende Biosphärenreservat Pfälzerwald – Nordvogesen ist eine Modellregion der UNESCO. Wir durchwandern diese Landschaft, um zu erleben und zu verstehen, auf welche Art und Weise, Menschen und Natur in Einklang gebracht und für die Zukunft entwickelt werden sollen. Bei einem mittelmäßigen Anstieg zur St. Martiner Hütte studieren wir den Waldbestand und erfahren etwas über die forstwirtschaftlichen Aspekte im Reservat. Danach passieren wir kleine Biotopeinheiten, den Dampfnudelfelsen und die Suppenschüssel, um an einer weiteren Waldhütte ein kleines Picknick einzunehmen. Den kulturgeschichtlichen Spuren folgend, steigen wir wieder hinab in das Tal,um ein Beweidungsprojekt zu queren, das ebenfalls einen Bestandteil des Biosphärenreservates repräsentiert.

„Auf zum Gipfelsturm“ – 7 auf einen Streich! Am Samstag, den 10. August macht sich Josef Praml mit Ihnen auf den Weg. Wir erklimmen sieben Gipfel auf einer abwechslungsreichen und gut zu bewältigenden Strecke mit wunderschönen Ausblicken. Der Weg führt uns über Hesselbach- und Fronbaumhütte zu Schafkopf (617 m), Rotsohl (607 m), Taubenkopf (604 m) und Stotz (603 m) und dann hoch zur Kalmit (673 m), dem höchsten Berg des Pfälzerwalds. Den einzigartigen Ausblick in die Rheinebene werden wir bei Rast und Einkehr genießen können. Der Weg zurück führt uns dann über Kalmit II (656 m und daher nicht mit K2 zu verwechseln) und den Hüttenberg (620 m) mit seinem „Felsenmeer“ an Hüttenberghütte und der erfrischenden Wolselquelle vorbei zu unserem Ausgangspunkt zurück.

Zum Abschluss am 11. August führt die Tour zwischen Wein, Wald, Revolution und Religion, geführt von Hans Waizenegger. Der Rundweg führt vom Maikammerer Ortsteil Alsterweiler unterhalb der Maria-Schutz-Kapelle und der Kalmit durch reifende Weinreben und einen romantischen Abschnitt des Pfälzerwaldes. Wir streifen dabei den Maikammerer Weinlehrpfad um hoch zum Hambacher Schloss zu gelangen. Dort gibt es viel Spannendes zur Geschichte der Pfalz und über das Hambacher Fest, Wiege der deutschen Demokratie und Europas, zu erfahren. Bei guter Sicht können wir den Blick über die Rheinebene bis hin zum Schwarzwald genießen. Wir kreuzen den Siebenpfeifferweg und wandern über Wingertwege mit frommen Bildstöcken zurück nach Alsterweiler. Dort bestaunen wir das Schlössel, die Relikte der Kredenburg, und die schöne Alsterweiler Kapelle mit dem berühmten Altar. Von hier ist es nur noch ein Katzensprung zurück zum Treffpunkt am Parkplatz Kalmithöhenstraße Maikammer.

Für die geführten Wanderungen fallen 8 Euro pro Erwachsenen und Tag an. Für Kinder und Jugendliche von 6-17 Jahren berechnen wir 5 Euro. Der Teilnahmebeitrag ist bei Anmeldung zu entrichten bzw. wird vom jeweiligen Wanderführer zu Beginn der Wandertour im Auftrag des SÜW Maikammer e.V. eingesammelt.

Eine verbindliche Voranmeldung ist erforderlich bei Büro für Tourismus Maikammer, Tel. 06321 952768 oder maikammer@maikammer-erlebnisland.de. Ausführliche Informationen zum genauen Wanderprogramm mit Startzeiten und Treffpunkten finden sich auch auf maikammer.suedlicheweinstrasse.de. Es gibt auch einen Flyer zur Sommerwanderwoche, der beim Büro für Tourismus Maikammer angefordert werden kann.

Text: SÜW Maikammer e.V.