Barrierefreier Tourismus an der Südlichen Weinstraße und in der Stadt Landau

Seit Sommer 2015 ist die Südliche Weinstraße Modellregion für barrierefreien Tourismus. Seitdem sind schon einige Projekte zum Ausbau des Tourismus für Alle angelaufen.

Der barrierefreie Tourismus ist ein Wachstumsmarkt und bietet ein großes ökonomisches Potential in Deutschland. In den kommenden Jahren wird, gerade im Hinblick auf den demografischen Wandel und die damit verbundene wachsende Anzahl aktivitäts- und mobilitätsbehinderter Menschen, ein barrierefreies Angebot immer wichtiger werden. Das Deutsche Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e. V. schreibt dazu auf seiner Homepage, „Barrierefreiheit ist für etwa 10 % der Bevölkerung unentbehrlich, für 40 % hilfreich und für 100 % komfortabel.“ und verdeutlicht damit die Dringlichkeit in dieser Sache. „Dieser Entwicklung wollen wir in Zukunft noch stärker Rechnung tragen und an einem barrierefreien und damit komfortablen touristischen Angebot arbeiten. Nicht weniger wichtig ist dabei der barrierefreie Ausbau von Hotellerie und Gastronomie in unserer Region, denn nur wenn wir ein Angebot entlang der kompletten touristischen Servicekette bereithalten, sind wir attraktiv für alle Gäste“, berichtet Landrat Dietmar Seefeldt.

Aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) stehen EU-Fördermittel für die barrierefreie Gestaltung von Hotellerie- und Gastronomiebetrieben bereit. Das Förderprogramm verspricht einen Investitionszuschuss (nicht rückzahlbar) in Höhe des Förderhöchstsatzes von bis zu 40 % bei förderfähigen Kosten von mindestens 50.000 Euro verspricht. Auch kommunale touristische Einrichtungen können gefördert werden. Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie unter www.suedlicheweinstrasse.de/service/mitglieder.

Seit September 2016 kümmert sich Christian Bohr als Projektleiter für barrierefreien Tourismus um das Thema Reisen für Alle. Seit 2017 wurden 12 Weinfeste überprüft und als „Pfälzer Feste für alle“  im Weinfestkalender der Südlichen Weinstraße gekennzeichnet. In  Kirrweiler wurde kürzlich der erste Wanderweg in Rheinland-Pfalz nach dem bundeseinheitlichen Kennzeichnungssystem Reisen für Alle zertifiziert und die Gemeinden Annweiler und Maikammer haben Förderanträge zum barrierefreien Ausbau ihrer Büros für Tourismus gestellt. Auch der Zoo in Landau erhält Fördergelder und investiert in den barrierefreien Ausbau.

Für die Region besonders wichtig sind Investitionen in den barrierefreien Ausbau von Hotellerie und Gastronomie. Hier konnten seit Beginn des Förderzeitraumes bereits mehrere Betriebe von Zuschüssen profitieren. Christian Bohr ist außerdem stolz darauf, mittlerweile bereits 26 Betriebe nach dem bundeseinheit-lichen Kennzeichnungssystem Reisen für Alle zertifiziert zu haben.  

Im Bereich Öffentlichkeitsarbeit laufen bereits Projekte, die eine überregionale Präsenz versprechen. So ist die Südliche Weinstraße seit Januar 2018 Mitglied der „AG Leichter Reisen – Barrierefreie Reiseziele in Deutschland“. Darin haben sich bundesweit 10 Regionen zusammengeschlossen, die gemeinsam an der Förderung des barrierefreien Tourismus arbeiten. Neben dem fachlichen Austausch ist die gemeinsame Präsentation auf Messen wie der ITB in Berlin, der Rehab in Karlsruhe und dem GTM in Wiesbaden ein Bestandteil der Arbeit. In diesem Jahr kommt außerdem eine Pressereise im Rahmen des GTM an die Südliche Weinstraße hinzu.