• Muskateller-Rundwanderweg

    Tour auf der Karte

    Höhenprofil


    Allgemeine Informationen zur Tour

    • Aufstieg
      77 m
    • Abstieg
      77 m
    • Schwierigkeit
    • Dauer
      0:42 h
    • Strecke in km
      2,5 km
    • Max. Höhe
      286 m
    • Minimale Höhe
      219 m

    Startpunkt der Tour
    Dionysiuskapelle in Gleiszellen-Gleishorbach

    Zielpunkt der Tour
    Dionysiuskapelle in Gleiszellen-Gleishorbach

    Zum Webshop

    Öffentliche Verkehrsmittel

    Fahrplanauskunft

    Kurzbeschreibung

    Dionys-Kapelle - Kirchberg - Gleiszellen - Gleishorbach


    Das weit über die Pfalz bekannte „Muskatellerdorf“ Gleiszellen-Gleishorbach liegt am Rand des Pfälzer Waldes in einer geschützten Hanglage, mit weitem Blick in die Rheinebene bis zum Schwarzwald. Im westlichen Teil von Gleiszellen-Gleishorbach, der tief in den Pfälzer-Wald hineinreicht, findet man auch an heißen Sommertagen, kühle, schattige Qualitäts-Wanderwege. Der malerischer Ort ist umgeben von Mandelbäumen, Kastanienhainen und vor allem Reben, wohin das Auge reicht. Zahlreiche traditionelle Feste und Kulturveranstaltungen erwarten Sie hier über das ganze Jahr. Die Gemeinde, die 1166 erstmals urkundlich erwähnt wurde, darf sich seit 1998 „ staatlich anerkannter Erholungsort“ nennen.
    Das Dorf gehört zu den ganz wenigen Orten in Deutschland, die sich schon vor hunderten Jahren freiwillig zusammengefunden haben, obwohl die beiden Ortsmittelpunkte 500 Meter auseinander liegen.Zwischen den Ortsteilen, auf einem Hügel, liegt die weithin sichtbare Kirche, die 1748 erbaut wurde und dem Hl. Dionysius geweiht ist.


    Wegbeschreibung

    Der seit 2007 eingerichtete Muskateller-Rundwanderweg führt auf befestigten Wegen durch die Weinberge und den Ortskern von Gleiszellen.

    Von der Dionysiuskirche, an der eine Hinweistafel steht, (Parkplatz in der Nähe) führt der Weg mit einer leichten Steigung auf den Kirchberg. Von dort hat man einen herrlichen Rundblick in das Rheintal und auf Gleiszellen-Gleishorbach. Die Muskateller-Winzer haben entlang der Strecke an ihren Parzellen Schilder aufgestellt, mit ausgesuchten Zitaten über das Thema Wein. Nach etwa anderthalb Kilometern laden die Bänke am Kunstwerk „Blickpunkt zur Landschaft“, von Professor Karl-Heinz Deutsch, zum Ausruhen ein.Etwas weiter erreicht man die malerische Winzergasse in der sich die versetzt gebauten Fachwerkhäuser aneinander reihen. Dort kann man natürlich auch den edlen Wein, in einem tulpenförmigen Glas, probieren.

    • Kondition
    • Technik
    • Erlebniswert
    • Landschaft

    Beste Zeit des Jahres

    Jan
    Feb
    Mär
    Apr
    Mai
    Jun
    Jul
    Aug
    Sep
    Okt
    Nov
    Dez


    Quelle: Pfalz Touristik e.V.