Leidenschaft für feine Destillate

In Oberotterbach in der Südpfalz produzieren Brenner Willi Peter und seine Familie 35 Sorten Brände und Geiste aus eigenem Obst, wildwachsenden Früchten und Traubentrester. Auch hier wen überrascht das noch – hängt vieles von der Qualität der Früchte ab.


»Ein gutes Destillat ist in der Nase und im Abgang das Parfüm der Früchte«, sagt Willi Peter. Der leidenschaftliche Brenner hat schon als Junge auf die Brennblase des Vaters aufgepasst, der in seinem landwirtschaftlichen Mischbetrieb in Schweigen-Rechtenbach Schnaps gebrannt hat. Für seine feinen Destillate aus Äpfeln, Birnen, Mirabellen, Kirschen und Zwetschgen verwendet Peter nur vollreife und gesunde Früchte aus eigenem Anbau, denn so kann er die Qualität seiner Rohstoffe optimal beeinflussen. In seinen Obstgärten überprüft Peter regelmäßig den Reifegrad der Früchte, und wenn nötig werden die Bäume nicht auf einmal, sondern in mehreren Etappen geerntet, damit auch wirklich alle Früchte ganz reif sind. Anschließend werden sie zu Mus zerkleinert, vergoren, und die Maische destilliert. Das ist der heikelste Moment: »Unsere Maische ist top, jetzt kommt es darauf an, den Destillationsprozess zu beherrschen. Welche Temperatur in welcher Phase, da geht es um Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Und ständiges Probieren ist wichtig, denn wir wollen ja nur den Teil des Alkohol-Wasser-Gemischs mit möglichst viel Fruchtaroma abfüllen«, erklärt er. Nur wenn der gesamte Prozess stimmt – die Rohstoffe, die kontrollierte Vergärung, die schonende Destillation, die Lagerung und schließlich das Herabsetzen auf Trinkstärke mit reinem Quellwasser – können Spitzendestillate entstehen, ist Peter überzeugt.

 

Brände und Geiste aus wild wachsenden Früchten

Zu den insgesamt 35 Sorten seines Sortiments zählen auch Brände und Geiste aus wild wachsenden Früchten wie Schlehen, Holunder, Brombeeren, Ebereschen, Kastanien, Nüssen sowie verschiedene Traubentrester. Peter, der seine Bäume zusammen mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen selbst pflanzt, schneidet und erntet, liebt es besonders, wenn die Hummeln und Bienen im Frühjahr ihren Teil zu seinen erstklassigen Obstdestillaten beitragen. Seine Arbeit, wie die der anderen Pfälzer Brenner, ist ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der heimischen Streuobstwiesen und einer gesunden und lebendigen Umwelt. Die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz hat die Produkte der Südpfalz-Destillerie 2014 zum siebten Mal mit ihrer höchsten Auszeichnung, dem Staatsehrenpreis ausgezeichnet. Damit führt Peter seit Jahren die Liste der besten Destillerien an. Willi Peter ist Vorsitzender der Destillerie Pfälzer Edelbrände, dem Verein qualitätsorientierter einheimischer Pfälzer Brenner.
www.verein-pfaelzer-edelbrand.de